Steckbrief - 13 Fragen an Regine Siedelberg

1. Was machst du bei der AWO?
Ich bin Sozialpädagogin und im Fachbereich Beratung für die Allgemeine Sozial- und die Kurberatung zuständig.
2. Familienstand/Kinder?
Ich bin seit 1981 mit meinem Mann Rainer sehr glücklich verheiratet. Unsere erwachsenen Kinder heißen Rüdiger und Roswitha. Zu Rüdigers Familie gehören neben seiner Frau Anda unsere beiden bezaubernden Enkel Hannah (3 Jahre) und Noah (12 Wochen). Und Roswitha hat bisher drei Katzen mit sehr besonderen Namen: Gingko, Avocado und Wasabi.
3. Was machst du in deiner Freizeit (Hobbys)?
Vielen im Kollegium ist sicher bekannt, dass ich gerne und viel am Radeln bin. Mein über Jahre praktiziertes jahreszeitenunabhängiges Schwimmen im Neumühler See (Hauptsache der See war eisfrei) ist nicht mehr ganz so meins.
Viel Zeit verbringe ich mit Füller und Schreibpapier. Neben regelmäßiger brieflicher Korrespondenz insbesondere mit meiner allerbesten Freundin seit Kindertagen schreibe ich auch Gedichte, kleine Geschichten, auch Aphorismen und Kalauer. Hörte dieser Tage im Radio, dass der kürzeste aus nur einem Wort besteht („Brennholzverleih“). Der „besondere“ Humor und Sprachwitz hat es mir seit jeher angetan.
4. Wie lautet dein Lebensmotto?
Von meinem Vater haben wir mit auf den Weg bekommen: „Es findet sich für alles eine Lösung“. Andere sagen dazu wohl auch „Kommt Zeit kommt Rat.“ Das hat schon oft geholfen.
5. Welche Musik hörst du gern?
Hermann van Veen, haben gerade Karten geordert für das Konzert am 8.März 2019 in Lübeck. Krieg jetzt schon Gänsehaut. Der singt mir bis ins Herz rein. Die CD vom letzten Konzert berauscht mich nahezu.
6. Womit hast du dein erstes Geld verdient?
Eintrittskartenverkauf in der Schwartower Badeanstalt. Jetzt heißt sie „Naturerlebnisbad“ und ist eine tolle Freizeitanlage für meine kleine Heimatstadt Boizenburg, der ich mich immer noch verbunden fühle. Meine 91-jährige Mutter lebt dort noch.
7. Wer war der Held deiner Kindheit und wen würdest du gern mal persönlich kennen lernen?
Heldin meiner Kindheit war meine geliebte Oma. Sie ist mit mir durch dick und dünn gegangen, hat mich tagsüber betreut als meine Mutter wieder arbeiten ging. Einen Kindergarten haben mein Bruder und ich nicht kennengelernt. Ich kannte nur Omas zwei Kulturgärten.
8. Welcher Platz in deiner Stadt ist dein Lieblingsplatz?
Es gibt viele tolle Anlaufpunkte draußen und drinnen in Schwerin. Ich radele sehr gerne grüne Wege, lege meine Touren so es geht ampelfrei. Für den 13,5 km langen Arbeitsweg habe ich eine Tour ohne Ampeln hinbekommen. Sie geht u.a. am Franzosenweg entlang. Mit Pause an Adebors Näs, auch wegen des schönen Blicks auf die Schweriner Skyline. Und: Dort haben sich unsere Kinder verlobt. Es gibt von dort immer wieder neue Fotoimpressionen.
Außerdem bin ich gerne in der Buchhandlung „EgT“ – Ein guter Tag - in der Bu(s)chstraße.
Es gäbe noch viel mehr zu benennen. Theater, Galerien, andere Ausstellungen. Ich organisiere auch gerne was für Freunde bzw. mit ihnen. Sozusagen als „Kulturfunktionär“. In meinem Dienstfach finde ich übrigens regelmäßig Einladungen zu interessanten kulturellen Veranstaltungen. Danke.
9. Was ist das tollste Erlebnis deines Lebens?
Die Geburt meiner Kinder und Enkel. Und das Heranwachsen der Enkel zu erleben und zu begleiten. Hannah ist schon eine so tolle Gesprächspartnerin mit einem großen Wortschatz und Ausdrucksvermögen. Im September steht ein Drei-Generationen-Urlaub bevor, freu, freu.
10. Was würdest du gern können?
Fortgeschrittenes Origami, habe schon sehr viel Material.
11. Was würdest du in deiner Stadt verändern, wenn du könntest?
Die Radwege sicherer und durchdachter anlegen bzw. erneuern und erweitern. Das Miteinander aller Verkehrsteilnehmer*innen freundlicher gestalten.
12. Was war das größte Kuriosum/Erlebnis, was du bei der AWO erlebt hast?
Da fällt mir spontan nichts ein. Dafür war ich ja bei den anderen Fragen recht ausführlich.
13. Wer sollte deiner Meinung nach diese Fragen als nächster beantworten?
Antje Paetsch oder Diana Rädisch. „Wer will noch mal, wer hat noch nicht?“

Zurück

  Nebenan in Afrika Logo Kita Sa Planera/Santa Maria  
  Stiftung Horizonte