Briefmöwen

Das Briefeschreiben - in den letzten Jahren ein wenig aus der Mode gekommen - hat mit der Pandemie wieder erstaunlich an Bedeutung gewonnen. Überall auf der Welt wurden Briefaktionen ins Leben gerufen, die insbesondere für die pflege- und hilfsbedürftigen Menschen in den Senioreneinrichtungen ein echter Trost in dieser harten Zeit waren.

Auch wir haben schon im vergangenen Jahr über Facebook und andere Kanäle für unsere Seniorenheime zum Briefeschreiben aufgerufen und viele schöne Briefe oder auch Zeichnungen erhalten. Aus den Seniorenheimen kam dazu viel positives Feedback und obwohl diese Aktion so gut ankam, ist sie doch irgendwie eingeschlafen.

Im Mai bekamen wir eine spontane Anfrage von einem Projekt aus Schleswig-Holstein, ob wir Interesse an Briefen für unsere Senioren hätten. Die "Briefmöwen" ist eine Initiative von 5 Studenten aus Flensburg. Wir haben dieses Angebot gern angenommen und bekamen ein Päckchen mit Briefen, die wir dann auf unsere Seniorenhäuser aufgeteilt haben. Diese Briefe sind mittlerweile in den Heimen angekommen und haben unter den Bewohnern wieder so viel Freude bereitet, dass wir Euch in dieser Ausgabe alle noch einmal dazu aufrufen möchten, vielleicht noch einmal einen Stift in die Hand zu nehmen. Gern können auch unsere Kleinsten aus den Kitas wieder Bilder malen oder etwas Schönes basteln.

Selbst wenn es momentan so aussieht, als hätten wir die Pandemie im Griff, werden viele Menschen noch lange mit den Folgen zu tun haben. Zudem gibt es viele Senioren, die nie Besuch von Angehörigen bekommen. Gerade für sie ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht allein sind und dass jemand an sie denkt… auch wenn es ein Fremder ist.

 


Zurück

  Stiftung Horizonte    Nebenan in Afrika  

 

  Stiftung Horizonte